Rezension:
Jack the Ripper und der Erbe in Görlitz von Katrin Lachmann


Bildquelle Edition Oberkassel
Taschenbuch: 208 Seiten
Sprache: Deutsch
Preis: TB 12 €
Kaufen?

Klappentext 
Marco Petzold erhält von einem Londoner Anwalt namens Wilson einen Brief, in dem der ihm eröffnet, der Alleinerbe von Mrs. Abigail Smith zu sein. Er mag es nicht glauben. Je mehr er sich mit dem Erbe beschäftigt, umso überzeugter ist er, dass es sich dabei um Unterlagen zum ungelösten Fall „Jack the Ripper“ handeln könnte. Seine Neugier ist geweckt und er begibt sich zusammen mit der Assistentin seines Görlitzer Rechtsanwaltes nach London, um dort in Sachen Erbschaft zu recherchieren.

Meine Meinung
Mir hat der Einstieg in die Geschichte gut gefallen, denn erstmal lernt man Marco etwas kennen. Er ist recht chaotisch und überlässt gerne mal den anderen die Führung. Manchmal ist er auch etwas naiv und tollpatschig, aber trotzdem fand ich ihn sehr sympathisch. Seine Willenskraft wird im Laufe der Geschichte immer größer und man merkt deutlich, wie er selber alles aufklären möchte.

Die weiteren Protagonisten waren ganz nach meinem Geschmack. Man lernt sie zwar kennen und dennoch bleiben sie geheimnisvoll und ich konnte meine Fantasie ausleben. So stelle ich mir einen Krimi vor, keine Namen oder sonstige Auskünfte.

Der Schreibstil ist recht einfach gehalten und dennoch sehr fesselnd. Was mir besonders gut gefallen hat, waren die Rückblicke auf die Vergangenheit. So setzen sich die einzelnen Puzzleteile zusammen und ich muss sagen, dass ich zum Teil wirklich Gänsehaut hatte. Wie kann ein einzelner Mensch so grausame Taten durchführen? Es wurde alles detailliert beschrieben und das hat mich richtig in den Bann gezogen. Meiner Meinung nach hat die Autorin wunderbar recherchiert und nichts im unklaren gelassen. Auch die überraschenden Wendungen waren fabelhaft. Bei einigen Dingen ist man gar nicht darauf vorbereitet und fiebert dann umso mehr mit.

Die Umgebungsbeschreibungen konnten mich auf ganzer Linie überzeugen und ich hatte das Gefühl vor Ort zu sein. Ob es jetzt London war oder Deutschland, alles wirkte real und gut durchdacht. 
Fazit
Ein hervorragender durchdachter Krimi, der mir persönlich sehr nahe gegangen ist. Authentische Charaktere lassen die Geschichte lebendig wirken und fesseln den Leser.


Kommentare:

  1. Vielen Dank. Das klingt echt begeistert!
    Herzliche Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch habe ich ja auch (hattest du es doppelt oder hatte ich es woanders gewonnen?) Jetzt muss ich es unbedingt auch bald lesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein ich durfte ein rezensieren und eins verlosen :-) Ich bin gespannt wie es dir gefällt.

      Löschen